Erklärung zum Beschneidungsurteil

Der AK LaizistInnen in der SPD Heidelberg begrüßt das Urteil des Kölner Landgerichts zur Beschneidung von männlichen Kindern. Religiös motivierte Beschneidungen sind eine Körperverletzung und als solche strafrechtlich zu ahnden. Wir werben für eine gesetzliche Neuregelung, die religiöse Körperverletzungen an Kindern für alle gleich verbietet. Auf der Basis des Grundgesetzes wenden wir uns damit auch gegen rechtsfreie Räume für Religionen. Religiöse Traditionen dürfen keine anarchischen Reservate bekommen – das Gesetz der Republik muss immer und für alle gleich gelten.

Die Beschneidung von Kindern berührt Grundrechtsfragen: Das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und das Recht des Kindes, selbst (später) über seine religiöse Zugehörigkeit oder nicht-Zugehörigkeit zu entscheiden. Dem stehen die Religionsfreiheit der Eltern und das elterliche Recht auf religiöse Erziehung entgegen. In diesem Konflikt bewerten wir den Schutz des Kindes und dessen Religionsfreiheit höher. Mit dieser Haltung unterstützen wir den modernen Rechtsstaat und ziehen diesen der Traditions-Argumentation religiös angeblich unvermeidlicher Praktiken vor. Die Grundlage für das Recht und somit das Zusammenleben in unserer Gesellschaft bildet das Grundgesetz – und nicht alte religiöse Gewohnheiten, die gegen Grundrechte verstoßen.

Wir begrüßen die aktuelle Debatte und laden alle Seiten zu einem offenen und fairen Austausch ein. Dabei sehen wir eine große Motivation für alle LaizistInnen und Säkulare, sich zusammen zu finden. Wir prangern den sozialen Druck in Religionsgemeinschaften an, deren Angehörige sich unter indirekter Androhung der „Exkommunikation“ bestimmten Praktiken unterwerfen sollen. Doch in muslimischen und jüdischen Religionsgemeinschaften stoßen Beschneidungen auch auf Ablehnung und Unverständnis. Wir unterstützen alle, die in Religionsgemeinschaften gegen diesen Druck ankämpfen und sich gegen die Beschneidung von Kindern wenden. Der AK LaizistInnen in der SPD Heidelberg will dieses Potential an kritischem Nachdenken und aufgeklärtem Hinterfragen stärken.


Marc Mudrak

Sprecher des AK LaizistInnen in der SPD Heidelberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.