Gründung des AK „Laizistinnen und Laizisten in der SPD Heidelberg“

In Heidelberg haben nach den erfolgreichen Podiumsdiskussionen rund um laizistische Themen- und Fragestellungen mehrere Gespräche, unter anderem auch mit dem SPD-Kreisvorstand, über die Gründung eines Arbeitskreises stattgefunden. Die breite Resonanz von „Laizismus zwischen Recht und Ökonomie in Deutschland“ sowie der Veranstaltung „Moralmaschine Religion“ bewegten die Aktiven vor Ort dazu dem laizistischen und konfessionsfreien Potenzial eine feste Form zu geben. Auf dem Gründungstreffen des Arbeitskreises „Laizistinnen und Laizisten“ am Mittwoch dem 23. Mai sind sowohl der Name wie die Arbeitsrichtlinien bestimmt als auch Marc Mudrak zum ersten Sprecher gewählt worden. Der ausgearbeitete Antrag auf Anerkennung durch den SPD-Kreisvorstand wird bei der nächsten Kreisvorstandssitzung zur Beschlusssache vorgelegt.

Auf lokaler Ebene soll der offene Arbeitskreis dem Austausch der laizistischen, konfessionsfreien und atheistischen GenossInnen sowie Aktiven dienen, denen eine engagierte Religionspolitik und kritische Betrachtung der Verhältnisse von Staat und Religion am Herzen liegt. Dazu wird gerade Nichtmitgliedern die Möglichkeit geboten eine solche Politik aktiv mitzubestimmen, da diese sich bei Anträgen und Abstimmungen beteiligen können. Eine Vernetzung mit den LaizistInnen in der Metropolregion ist geplant.

In der nächsten Zeit möchte sich der Arbeitskreis neben der formalen Anerkennung aus Kreisebene vor allem der religionsbezogenen Bildungspolitik widmen. Hierunter fallen neben dem Projekt einer konfessionsfreien, kulturwissenschaftlichen Religionskunde als Unterrichtsfach ebenso die Arbeitsverhältnisse von Unterrichtenden bei Einrichtungen von Religionsgemeinschaften wie Forschung und Lehre in Bezug auf eine kulturelle und soziale Religionsforschung.

Termin für das nächste Treffen ist voraussichtlich Mittwoch der 27. Juni, an welchem mit Kurzvortrag und ReferentIn die inhaltliche Arbeit weitergehen wird. Hinzu möchte der Arbeitskreis ein Landestreffen im Juli organisieren.

Einladung AK-Gründung Heidelberg

 Liebe Genossinnen und Genossen,

die erfolgreichen Podiumsdiskussionen in Zusammenarbeit mit der Juso-HSG im letzten Jahr und den Jusos sowie dem DAI im April 2012 haben gezeigt, dass es in Heidelberg Potenzial sowie Interesse für laizistische Themen gibt.

http://www.jusohsg-heidelberg.de/index.php?nr=50747&menu=1

http://hpd.de/node/13279

Damit Themen von A wie Arbeitsrecht in religionsgemeinschaftlichen
Institutionen bis K wie Kirchensteuer sowie generell das Verhältnis von Religion und Staat
kritisch diskutiert werden, soll ein Arbeitskreis gegründet werden.Eine themenbezogene Vernetzung mit der Arbeitsgemeinschaft  für Arbeitnehmerfragen (AfA) und dem Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) ist geplant.

Wir laden wir recht herzlich zum Gründungstreffen des AK Sozialdemokratische LaizistInnen, ReligionskritikerInnen
und FreidenkerInnen Heidelberg (Arbeitstitel) ein.Mittwoch, 23. Mai, 19.30 Uhr, Griechische Taverne an der Bergbahn.

Die Organisatoren: Marc Mudrak und Adrian Gillmann

Gesprächskreis zum Thema „Kirchliches Arbeitsrecht“

Gesprächskreis zum Thema „Kirchliches Arbeitsrecht“

Am 30. März 2012 war Michael Bauer, Bundessprecher der Laizisten und Geschäftsführer des HVD Bayern, zu Gast, welcher über das Thema Rechte von Arbeitnehmern in kirchlichen Organisationen referierte. In einem achtköpfigen Gesprächskreis mit Vertretern der GBS und des IBKA wurden die Sonderrechte kirchlicher Arbeitgeber in Bezug auf das Arbeitsrecht und die staatliche Finanzierung kirchlicher Einrichtungen thematisiert. Drei daraus resultierende Ziele wurden formuliert, wobei erstes inhaltlich deckungsgleich mit den Forderungen der laizistischen Sozis auf Bundesebene ist:

1) Über die für alle Tendenzbetriebe geltenden Besonderheiten hinaus dürfen die Rechte von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht beschnitten werden. Die Sonderregelungen für religiöse oder weltanschauliche Einrichtungen nach § 9 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz und § 118 Betriebsverfassungsgesetz sowie § 116 Personalvertretungsgesetz (Hessen) sind zu beenden. Den Beschäftigten der Kirchen und ihrer Organisationen, vor allem Diakonie und Caritas, sind Mitbestimmung, Koalitionsfreiheit und Tariffreiheit zuzubilligen. Die Religionszugehörigkeit oder das religiöse Verhalten dürfen jenseits eines engen, in herausragender Weise religiös oder weltanschaulich geprägten Kernbereiches von Beschäftigungsverhältnissen kein Einstellungs- oder Entlassungsgrund sein.

2) Das Grundsatzprogramm der SPD von 1989 forderte eine ausnahmslose Gewährung des Arbeitsrechts: „(…) Allgemein geltende Arbeitnehmerrechte müssen auch in Einrichtungen der Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften gewährleistet sein.(…)“ Dieser Satz wurde im Hamburger Programm 2007 aus dem Parteiprogramm gestrichen und durch folgenden Absatz ersetzt: „(…) Für uns ist das Wirken der Kirchen, der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften durch nichts zu ersetzen (…). Wir achten ihr Recht, ihre inneren Angelegenheiten im Rahmen der für alle geltenden Gesetze autonom zu regeln.“ Durch diese Änderung werden die Einschränkungen der Rechte von Arbeitnehmern in kirchlichen Institutionen hingenommen. Daher fordern wir die Änderung des Grundsatzprogrammes zu dem ursprünglichen Verständnis der SPD, dass Arbeitsrechte allen Arbeitnehmern in der BRD zustehen.

3) Informationen zu diesem Thema sollten einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dazu werden in Zukunft weitere Veranstaltungen und Aktionen auch in Kooperation mit der GBS und IBKA durchgeführt. Das Thema ist seit dem Bestehen der SPD zentral und soll daher weiterhin der Schwerpunkt der nächsten Zeit sein.

Einladung zur Podiumsdiskussion

LaizistInnen (De)Konstruieren die „Moralmaschine Religion“?!

Am Donnerstag den 19. April veranstalten die sozialdemokratischen LaizistInnen Deutschland in Kooperation mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) Heidelberg sowie den Aktiven in der Metropolregion eine Podiumsdiskussion um Moral,Ethik und Werte für die Gesellschaft.

Oftmals wird Religionsgemeinschaften eine besondere Rolle zugeschrieben soziale Werte und Orientierung zu vermitteln. Können Anspruch und Wirklichkeit dieser „Moralmaschine Religion“ mithalten? Produzieren Religionen automatisch einen moralischen Mehrwert? Welchen Beitrag können laizistische und humanistische Positionen leisten und wie ist ein konstruktiver wie kritischer Dialog zu gestalten? Diese und andere Fragen werden im Gespräch mit Professor Schockenhoff, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Deutschen Ethikrates, sowie Professor Ahn von der sozial- wie kulturwissenschaftlichen Religionswissenschaft diskutiert.

Auf Einladung der LaizistInnen wird der humanistische Philosoph Dr. Joachim Kahl aus Marburg ins Podium bestellt, um eine konstruktive Ergänzung zur Moraltheologie zu bieten. Durch den Abend führt die Ehtikdozentin Dr. Brigitta-Sophie von Wolff-Metternich. Unterstützt wird diese Maßnahme zudem von den örtlichen Jusos und studentischen Gruppen wie der Fachschaft Religionswissenschaft sowie Delta – Philosophie Heidelberg.

Weitere Anschlussthemen dieser Veranstaltung werden innerhalb des sich im Aufbau befindenden offenen Arbeitskreises „LaizistInnen und FreidenkerInnen in und um die SPD Heidelberg“ hoffentlich zu Folgeprojekten führen.

Alle interessierten LaizistInnen, GenossInnen und Freunde des kritischen Dialogs sind herzlich eingeladen diesem spannenden Thema beizuwohnen.

Ort: DAI, Sophienstr. 12, 69115 Heidelberg

Zeit: Donnerstag 19. April 2012, 20 Uhr

Eintritt: 8 Euro, 5 Euro (ermäßigt), 4 Euro (DAI-Mitglieder)

Links: http://www.dai-heidelberg.de/content/e2/e209/index_ger.html

https://www.facebook.com/events/384144248272359/

 

Ankündigung Treffen zum Thema „Kirchliches Arbeitsrecht“

Liebe laizistischen Sozis, liebe Interessierte,

wir möchten euch herzlich einladen zu unserem nächsten Treffen

am Freitag, den 30. März 2012, um 20.00 Uhr,
im Saalbau Gutleut, Rottweiler Straße 32
60326 Frankfurt am Main

Thematisiert werden die arbeitsrechtlichen Bedingungen in kirchlichen Institutionen, angelehnt an einen kürzlich erschienen Beitrag von Ingrid Matthäus-Maier (Weg mit Adenauers Erbe!).

Dazu konnten wir Michael Bauer vom Humanistischen Verband Deutschlands (Bayern) als Referent gewinnen. Zur Person:


Wir freuen uns auf euer Kommen!

Mit laizistischen Grüßen,

Der laizistische Gesprächskreis Hessen

Landesgruppe Niedersachsen gegründet

Gründungstreffen am 6. März erfolgreich

Eine Troika aus Monika Oetke, Jorge Kosch und Ralf Lilje wurde dazu bestimmt, für die laizistischen Sozis Niedersachsen zu sprechen. Neben der Gründung stellte die Versammlung auch erste Überlegungen zu Veranstaltungen und einer möglichen Vernetzung mit anderen Gruppen an, um möglichst breit innerhalb und außerhalb der SPD für die Trennung von Kirche und Staat zu werben. Es folgten gute Gespräche über Themen wie das Kirchenarbeitsrecht, religionsfreier Schulunterricht und die staatliche Finanzierung von kirchlichen Einrichtungen.

Kontakt: lasosnds@hotmail.de

ns-01-670

Laizistischer Gesprächskreis SPD-Hessen gegründet

Am 2. März hat sich der Laizistische Gesprächskreis SPD-Hessen in Frankfurt am Main gegründet. Die Gründungsversammlung, bestehend aus sieben aktiven Mitgliedern, wählte einstimmig folgende Sprecher:

Franziska Böhm (franziska-boehm<at>gmx.de)

Matteo Minden (matteo.minden<at>googlemail.com)

Wer bei dem Gesprächskreis mitwirken bzw. über Aktionen informiert werden möchte, kann sich per eMail direkt bei den Sprechern melden.

Auf dem Postweg erreichen Sie uns unter:

Laizistischer Gesprächskreis SPD-Hessen
c/o Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD
Unterbezirk Frankfurt
Fischerfeldstr. 7-11
60311 Frankfurt am Main

Der Gesprächskreis verständigte sich darauf für Laizismus öffentlich einzutreten und das Konzept der Trennung von Staat und Kirche in die SPD hineinzutragen. Dies soll in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen laizistischen SPD Landesgruppen und den Jusos Frankfurt wie auch mit säkularen und humanistischen Verbänden verwirklicht werden.

Als zentrale Kritik werden die Privilegien kirchlicher Institutionen im Bereich Arbeitsrecht im Zuge des nächsten Treffens des Gesprächskreises am 30. März öffentlich thematisiert. Dazu werden zeitnah weitere Informationen folgen.

Aktuell soll auch die Debatte der Aufstellung der Kreuze in Egelsbach (http://www.op-online.de/nachrichten/egelsbach/kirchenkreuz-debatte-podiumsdiskussion-flach-1642973.html) aufgegriffen und Herr Radebach-Opitz, der sich vor Ort gegen das „einseitig religiöse Markieren öffentlicher Plätze“ ausspricht, unterstützt werden.

Gründungstreffen in Hessen geplant

Nach einem ersten Vorbereitungstreffen am 28.1.2012 in Frankfurt wird es am 2. März ein Gründungstreffen für einen Landesgesprächskreis geben. Die Einladung wird per E-Mail verschickt sowie im Forum und auf facebook sowie auf unserer Webseite veröffentlicht.

Bei Interesse kann man sich aber auch direkt an Amardeo Sarma (sarma@gwup.org) wenden.

Bild vom „Vortreffen“ am 28.1.2012 im „Neuen Volkswirt“ in Frankfurt

hessen-12-01

Gründung in Bayern

In Nürnberg gegründet:

Humanistinnen und Humanisten und Konfessionsfreie in der SPD

Am Sonntag, den 13. Juni 2011 gründete sich in Nürnberg die bayrische Landesgruppe. 11 Genossinnen und Genossen waren in Nürnberg zusammengekommen. Man beschloss die unten angefügten „Grundsätze“ als Ziele der Gruppe.

Sprecher: Sabrina Havlitschek; Michael Bauer

Kontakt:

sabrina.havlitschek@googlemail.de

michael.bauer@debitel.net


Humanistinnen und Humanisten und Konfessionsfreie in der SPDGrundsätze

beschlossen auf dem Gründungstreffen am 29. Mai 2011 in Nürnberg

Aus den innerparteilichen Debatten um den Laizismus haben sich in Bayern die „Humanistinnen und Humanisten und Konfessionsfreie in der SPD“ entwickelt. Die Gründungsmitglieder streben die Anerkennung als Arbeitskreis durch den Landesvorstand der bayerischen SPD an.

Der angestrebte Arbeitskreis soll die große Tradition des Humanismus und der Aufklärung in der SPD pflegen und alle Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sammeln, die für eine klare Trennung von Staat und Religion eintreten. Alle Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die für einen weltanschaulich neutralen Staat sind, sind herzlich willkommen.

Nach dem Grundgesetz gibt es in Deutschland keine Staatskirche. Der Staat ist zu weltanschaulicher und religiöser Neutralität verpflichtet. Ein weltanschaulich neutraler Staat ist eine wichtige Voraussetzung für das friedliche und selbstbestimmte Zusammenleben der Menschen. Mit der Auflösung vieler traditioneller Milieus und der Vielfalt der Lebensentwürfe und Interessen muss der Staat zwingend in Bezug auf Religion und Weltanschauung neutral sein, um eine freie und offene Gesellschaft zu garantieren. Er darf nicht bestimmte Formen von religiösem oder weltanschaulichem Bekenntnis einseitig privilegieren.

Das erfordert die konsequente Verwirklichung und Fortentwicklung der in Art. 140 GG festgeschriebenen vollen Gleichbehandlung von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften. Deshalb will der Arbeitskreis in sozialdemokratischem Sinn den Dialog mit gesellschaftlichen Gruppen und humanistischen Weltanschauungsgemeinschaften pflegen.

(Der Arbeitskreis wurde im Jahr 2011 vom SPD-Landesverband Bayern als ordentlicher Arbeitskreis auf Landesebene anerkannt)

 sprecher-bayern-670

2. Treffen des Gesprächskreis der Laizistischen Sozis in NRW

2. Treffen des Gesprächskreis der Laizistischen Sozis in NRW

Das 2. Treffen der LaizistInnen in NRW fand am Samstag, 8. Oktober 2011 in den Räumen des Humanistischen Verbandes in Dortmund statt. Mit 16 Teilnehmern, darunter 2 Gästen, konnten fast so viele Interessierte wie bei der Gründungsversammlung begrüßt werden.

Als erster Tagesordnungspunkt wurde vom bayrischen „AK Humanisten und Konfessionsfreie“ berichtet, der als SPD-Arbeitskreis auf Landesebene anerkannt wurde. In der anschließenden Diskussionsrunde wurde erörtert, inwieweit Arbeitskreise seitens der Parteispitze so gesehen werden, dass die Partei ihre Inhalte in die verschiedenen Gruppen tragen kann und nicht die Arbeitskreise ihre Forderungen an die Parteispitze.

Die Definition des „Humanismus“ sei sehr weitreichend. Auch die Kirchen nehmen diese für sich in Anspruch, obwohl deren anti-emanzipative Basis bis in die heutige Zeit reicht. Die von Papst Benedikt beklagte Verweltlichung der Kirche beinhaltet zwar die innerkirchliche Forderung der Rückkehr zur mystischen Gläubigkeit, jedoch birgt diese für uns politische Ansatzpunkte.

Das Ziel der Anerkennung als Arbeitskreis müsse weiterhin bestehen, um die Erreichung der Ziele voranzutreiben. Ebenso muss der Diskreditierung der LaizistInnen durch den Parteivorstand entgegengewirkt werden. Das weitere Vorgehen der NRW-LaizistInnen soll sich an den Ergebnissen der Bundesversammlung der LaizistInnen am 13. November 2011 orientieren.

Zum offenen Brief an die Abgeordneten in NRW zum Gottesbezug im Schulgesetz lagen bis zur Versammlung keine Ergebnisse vor. Die meisten Politiker hatten den Eingang des Schreibens noch nicht einmal bestätigt.

Da durch das Reichskonkordat von 1933, welches durch das Grundgesetz 1949 einen verfassungsmäßigen Status bekam, die Kirchen ihren Einfluss auf die Politik sicherten, ist es notwendig, Kontakt mit Juristen aufzunehmen. Es wurde der Antrag gestellt, dass die Kündigung des Reichskonkordats als Zielsetzung bei den Laizisten mit aufgenommen wird. Dies ist jedoch bereits implizit in den Zielen der Bundes-Laizisten enthalten: „Alle Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften sind nach dem allgemeinen Vereinsrecht zu behandeln. … Alle über allgemeine Gemeinnützigkeitsbestimmungen hinausgehenden Steuerprivilegien der Kirchen sind abzuschaffen.“

Jörg Franke, der als stellvertretender Landesvorsitzender der Schwusos NRW zu Gast war, berichtete, dass es zu den Laizisten keinen offiziellen Standpunkt der Schwusos NRW gibt. Seine persönliche Meinung als Christ sei, dass auch Christen Laizisten sein können. Für ihn müsse eine tolerante Partei für alle offen sein. Bei der nächsten Versammlung der Schwusos wird er vom Besuch berichten und klären, ob es Schnittmengen bei den Schwusos mit den Laizisten gebe.

Sarah Steffens hatte an der Gegenaktion zum Papstbesuch teilgenommen und berichtete über die Demo, an der nach ihrer Einschätzung bis zu 15.000 Menschen und nicht, wie in den Medien oft berichtet, nur 2.000 teilgenommen hätten. Das Highlight für sie war die Rede von Uta Ranke-Heinemann.

Ein weiterer Gast war Jörg Schnückel, der auch im Vorstand des IBKA ist, von der Vereinigung „Religionsfrei im Revier“. Dies ist kein Verein und auch keine „Außenstation“ des IBKA oder der GBS, sondern ein Zusammenschluss von Menschen, die sich regelmäßig im Bahnhof Bochum-Langendreer treffen. Es werden keine Mitgliedsbeiträge erhoben. Der Bahnhof Langendreer unterstütze Bildungsveranstaltungen und daher können dort Veranstaltungen der Konfessionsfreien stattfinden. Diese dürften jedoch nicht zu progressiv sein, da der Bahnhof auch von kirchlichen Geldern unterstützt wird. Schnittmengen mit den Laizisten seien da und künftige gemeinsame Aktionen möglich.

Ein Dank gilt allen Interessierten und Gästen, die teilweise weit angereist waren. Das nächste Treffen findet voraussichtlich im Februar 2012 statt. Es wird angestrebt, das Treffen in den Räumlichkeiten der NRWSPD durchzuführen. Dazu wird mit der NRWSPD Kontakt aufgenommen. Sobald Details bekannt sind, werden weitere Informationen folgen.

Ellen Kühl-Murges

nrw-2011-10-d-670

nrw-2011-10-c-670